Kaminsanierung

Die Notwendigkeit einer Kaminsanierung kann verschiedene Ursachen haben. Am Häufigsten kommt es vor, dass Ihr bestehender Kamin beschädigt ist und nicht mehr die erwünschte Leistung erbringt. Meistens passiert dies, wenn eine neue Heizungsanlage an den alten Kamin angeschlossen wurde. Dieser Kamin erfüllt oft nicht die aktuellsten Anforderungen, da dieser meist einen zu großen Querschnitt aufweist, was schwerwiegende Folgen haben kann:

  • Zugprobleme und Rauchgasentwicklung
  • größere Umweltbelastung
  • „Versottung“ (Säurebildung und Zerstörung des Kamins)

Lösungen

In den meisten Fällen ist die Lösung relativ einfach. In dem vorhandenen Kaminschacht werden Rohre aus Edelstahl oder Keramik oder auch Glas eingebracht. Diese Rohre passen den Querschnitt der Abgasanlage an die Erfordernisse der jeweiligen Heizanlage an. Der kondensierende Wasserdampf schlägt sich an den Innenseiten dieser Rohre nieder und wird nach unten abgeleitet, und die Bausubstanz des Kaminschachts wird geschützt.

Arbeitsablauf

Für Ein- und Mehrfamilienhäuser gilt: Kaminhöhe meist zwischen 10 und 15 m.
Der Kamin wird am Sockel und im Bereich des Rauchgaseintritts aufgestemmt um die notwendigen Formteile einzubringen (Kondensatschale mit Ablauf, Reinigungsöffnungen, T-Anschluss für Rauchgasanschluss, evtl. T-Anschluss für Zugregler, Kamintürchen). Die Längenelemente werden dann von der Schornsteinkrone aus eingelassen, wobei die Rohre ineinander gesteckt werden, und schließlich unten in die mittlerweile eingebauten Formteile eingesteckt werden.

Wann muss mein Kamin saniert werden?

Auskunft über die evtl. Sanierbedürftigkeit Ihres Kamins können Sie von Ihrem Rauchfangkehrer erhalten.
Wenn Sie das Heizsystem in Ihrem Haus erneuern, fragen Sie unbedingt bei ihrem Rauchfangkehrer nach, ob der Kamin den neuen Bedingungen genügt.

Leistungen

Einwandige Edelstahlkamine

Durch seine Flexibilität als Baustoff bietet der optisch ansprechende Edelstahlkamineine ganze Reihe an Vorzüge:

  • TOP Preis-Leistungsverhältnis
  • lange Lebensdauer
  • geringes Gewicht
  • schnelle Montage
  • kein unnötiger Energieverlust
  • optisch sehr edles Design
  • einwandiges Edelstahlrohr
  • glatte Innenoberflächen
  • maßgenaue Anpassung des Rohrquerschnitts

Keramikkamine

Betreibt man Keramikkamine, welche eine Flexibilität in der Art der Brennstoffegewährleisten und für Feuerstätten im Unterdruckbetrieb besonders geeignet sind, kombinieren diese die Vorteile des Keramikinnenrohrs mit der Eleganz des Edelstahlaußenmantels.

  • Ideal für Pelletsheizungen, Hackschnitzelheizungen, Kaminöfen usw.
  • Einsetzbarkeit im Unterdruck für alle Brennstoffe und Abgastemperaturen bis 400 °C
  • Wandabstände von 6 cm bis zu 60 cm realisierbar
  • Geringes Gewicht
  • Einsetzbarkeit an der Fassade und im Gebäudeinneren (im Falle, dass kein Brandabschnitt durchdrungen wird)
  • Keine Korrosionsgefahr durch das Keramikrohr
  • 30 Jahre Garantie auf das Keramikinnenrohr

Kunststoffrohre

In den bestehenden Kamin werden Kunststoffrohre zur Kaminsanierung eingezogen. Kunststoffkamine weisen folgende Vorteile auf:

  • Nutzung der bestehenden Baustruktur
  • schnelle Montage
  • recycelbar
  • geringes Gewicht
  • säurebeständig
  • bis zu 20 Jahren Garantie
  • hervoragendes Preis-/Leistungsverhältnis

Kaminkopfsanierung

Bei sehr alten und bereits zu stark beschädigten Kaminköpfen ist der Abbruch des schadhaften Teiles des Kaminkopfes unumgänglich. In den meisten Fällen genügt es den sichtbaren, über Dach hinausragenden, Teil des Kaminkopfes abzutragen. Unter Dach liegt das Kaminmauerwerk im wärmeren und geschützteren Bereich des Hauses, wodurch sich das Mauerwerk bis hierhin zumeist noch in einem guten Zustand befindetn

Fräsarbeiten

Will man den Einbau von Schamott-, Keramik- bzw. Edelstahlrohren mit oder ohne Wärmedämmung ermöglichen, wird der Kaminquerschnitt erweitert.

Kernbohrungen

Decköffnungen für Kaminauslässe schneiden wir aus Beton oder auch anderen Baumaterialien mit Kernbohrern aus.

Kaminschleifen/Innenabdichten

Kaminschleifen/Innenabdichten wird auch Fang – Spezialschleifen genannt. Beim Fang-Spezialschleifen werden Undichtheiten beseitigt, da beim Schleifvorgang mittels Schleifballen, geeignetes Material in diese meist kleinen oder aber auch größeren Brüche, Risse, Öffnungen oder sonstiges eingebracht wird, damit diese nicht mehr die Rauchgasdichtheit des Kamines beeinträchtigen. Nicht gerade verlaufende Kamine (Versetzungen, geringe Engpässe,…) können ebenfalls damit bearbeitet werden.

Rauchfangverlängerungen

Nicht nur in der Industrie, sondern auch in Privathaushalten werden Kamine zur Rauchgasabführung genutzt. Eine nicht zu unterschätzende Anzahl an Wohnungen wird immer noch mit einem Holzofen beheizt. Dies hat oft finanzielle aber auch nostalgische Gründe. Die gemütliche Atmosphäre lässt heutzutage viele Hausbesitzer wieder einen Kaminofen installieren, der meist zusätzlich zur Heizungsanlage genutzt wird. Reicht der Zug nicht aus, kann auf den bestehenden Rauchfang eine passende Erhöhung aus Edelstahl angebracht werden.

Aussenwandkamine

Auf Wunsch bauen wir ebenso Aussenwandkamine auf. Diese Kaminart lässt sich einfach und kostengünstig nachrüsten.

Leistungsmerkmale:

  • geringes Gewicht,
  • im Einfamilienhaus keine zusätzliche Verkleidung notwendig
  • Wärmedämmung durch hochwertige Mineralfaser (Stärke 60 mm)
  • Innenrohr aus hochwertiger Keramik. Schiedel Profilrohr garantiert beste Qualität da ausbrennsicher, korrosionsbeständig und säurebeständig.
  • Außenwand aus hochwertigem Edelstahl (1.4031).
  • Korrosionsfreie Edelstahlmantel schafft Sicherheit und Stabilität   – und ist eine optische Bereicherung.

Anwendungsbereiche:

Öl, Gas, Festbrennstoff bis 400°C trocken; bis 200°C feucht (Öl, Gas)

Keramikkamin